14.02.22 Die #SPRACHE / #POLITIKER und folgerichtige #IRRITATIONEN #

Wenn man ganz bewusst AUSSAGEN von POLITIKERN und deren bürokratischen HINTERMÄNNERN in REDEN, POLIT-TALK-SHOWS und anderenorts hört, kann es einem ganz schön gruselig werden. Wissen denn diese DAMEN und HERREN überhaupt noch zum SCHLUSS, was sie anfangs gesagt hatten? Offensichtlich ist das alles eine zielorientierte STRATEGIE, nämlich: die schon bebende PARTEIENLANDSCHAFT zu beruhigen, den MACHTERHALT, – der noch nie gute politische ENTSCHEIDUNGEN brachte -, und somit die persönlichen PRIVILEGIEN zu sichern ( Vgl. Klick > h i e r ).

Diese mich beunruhigenden ÜBERLEGUNGEN habe ich in meiner 867. Tagebuchnotiz zusammengefasst:

S p r a c h i r r i t a t i o n e n

Die SPRACHE nicht weniger POLITIKER
erreicht mehr und mehr ein FORMAT, das
deren inhaltlichen AUSSAGEN derartig verwischt,
dass diese fast unbemerkt von einer bisher angenommenen
GLAUB- und WAHRHAFTIGKEIT der WORTE
zu einer gefahrvollen UNDURCHSICHTIGKEIT mutiert.  
___
© PachT 2022
SSW 867  
Gedanken über ideologisch stur ausgerichtete Gruppierungen
in der Gesellschaft, die spaltende Sprachkorrekturen diktieren 
und sich als Sprachpolizei verstanden wissen wollen  
___
“In der SPRACHE / 
gibt es nichts GENAUES, / 
nur BESTIMMTES.“
[E. B.]
IDEE @ AUSFÜHRUNG @ Text /
Fotoauswahl @   © PachT