07.04.21 #Bewerbung zum #Literaturwettbewerb #


Diese EINLADUNG zur Teilnahme nehme ich entgegen meiner früheren ENTSCHEIDUNG, es genug sein zu lassen, nun doch als HERAUSFORDERUNG an –
jetzt will ich es noch einmal wissen!

Meine nunmehr achte,
– hoffentlich auch wieder erfolgreiche -, Bewerbung bei der BIBLIOTHEK deutschsprachiger GEDICHTE
[XXIV. Bd.]

H o f f n u n g

Niemand weiß,
dass nach langer Wartezeit
ein Brief
von dir
aus weiter Ferne
meine Einsamkeit
für Stunden hat vertrieben.

Alle glauben,      
dass ich glücklich sei,
wenn ich
durch die Straßen gehe
und lächele …

Alle glauben,
dass ich sorglos sei,
wenn ich
die Gitarre nehme
und singe …

Alle glauben,
dass ich verträumt sei,
wenn ich
abends im Park sitze
und sinne …

Seit wir uns gesehen,
tritt täglich mir
dein Bild vor Augen …
Und jeder Brief,
der mich von dir erreicht,
erweckt erneut in mir die Hoffnung,
dass wir uns wiederseh‘n …
___                                                    
                    .                                 

                                 .                                 
© P. Achim Tettschlag

“HOFFEN heißt, den
GLAUBEN an ENTTÄUSCHUNGEN
langsam verlieren.
[G. U.]

IDEE @ AUSFÜHRUNG @ Text- / Fotos & Montage @
© PachT

7 Kommentare zu „07.04.21 #Bewerbung zum #Literaturwettbewerb #

  1. Offensichtlich handelt es sich beim Verfasser des Artikels aus dem Jahre 2005 im TAGESSPIEGEL um einen Literaturwissenschaftler, der sich auf Kosten anderer profilieren wollte.
    Interessant wäre doch gewesen, wenn er den Selbstversuch zur gleichen Zeit mit einem anderen Gedicht unter anderem Namen ohne Anforderung eines Basisgutachtens getätigt hätte. Ob das zweite Gedicht nicht gedruckt worden wäre … ?
    Zum anderen ist unwahr, dass im Gutachten nur “Lieber Autor … “ steht. Ich bin stets mit “Sehr geehrter Herr … “ angesprochen worden. In dem Presseartikel wird nichts darüber gesagt, dass jeder Ausgabe ein Hörbuch mit 100 ausgewählten Gedichten beigefügt ist.
    Die Diskussion hier provoziert nunmehr die FRAGE, ob es denn wohl doch eine LÜGENPRESSE gibt ??
    Zum anderen, wenn Herr Moritz abwertend davon spricht, dass der Verlag MENSCHEN > animiert < zur Feder zu greifen, dann ist das wohl tausend Mal besser, als Leute zu pornografischen Posen anzureizen oder sich der DROGEN zu bedienen.
    Das Thema ist für mich abgeschlossen !

    Gefällt mir

  2. Ich habe auch noch nie eine Teilnahmegebühr bezahlt … Wer soll das gefordert haben ….
    Die anmerkenden Kommentare sind mir unverständlich … !
    Ich habe auch weder bei der Literaeon LYRIK-Bibliothek noch bei der FRANKFURTER BIBLIOTHEK derartige Zahlungen leisten müssen !

    Gefällt 1 Person

  3. Dein Gedicht „Hoffnung“ gefällt mir sehr.
    Die Hoffnung möchte ich Dir nicht nehmen, wenn ich Dir schreibe, dass jeder, der Geld einzahlt, bei der „Bibliothek deutschsprachiger Gedichte“ gewinnen wird. Davon kann ich nur abraten. LG

    Gefällt mir

KOMMENTIEREN und *LIKEN haben ggf. die DATENERFASSUNG bei WP zur Folge!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.