04.07.21 #AnnalenaBaerbock – #GRUENE schiesst politische #Fahrkarte mit #Vertrauensverlust …

Eine PRESSEMITTEILUNG,
die schon mal aufmerken lässt:

Dazu darf man aber doch
eine eigene MEINUNG haben dürfen,
ohne in eine ‘ECKE‘ einer ‘SCHUBLADE‘
gesteckt zu werden. Hier ist sie:

Politiker und Literatur

Es gibt auffallend nicht wenige Politiker, die früher oder später Bücher schreiben mit ermutigenden Theorien über die künftige Entwicklung unserer Gesellschaft, obwohl sie wissen, - oder doch nicht (?) -, dass die wirklichkeitsnahe Praxis längst in eine ganz andere Richtung geht.
__

ÜBERRASCHUNG:
Meine 831. Politische Tagebuchnotiz am nächsten Tag schon, – zwar leicht, aber nicht sinnentstellend gekürzt -, in der Regionalpresse:

“POLITIK ist etwas sehr TRAURIGES, 
aber man darf sie einfach nicht 
so überaus ernst nehmen.“
[C. G. / PachT 2021]
IDEE @ AUSFÜHRUNG @ Text / Foto / Auswahl /
Montage @  © PachT

F A Z I T
allerdings ist:

### *** ___ +++ ###

07.04.21 #Bewerbung zum #Literaturwettbewerb #

Diese EINLADUNG zur Teilnahme nehme ich entgegen meiner früheren ENTSCHEIDUNG, es genug sein zu lassen, nun doch als HERAUSFORDERUNG an –
jetzt will ich es noch einmal wissen!

Meine nunmehr achte,
– hoffentlich auch wieder erfolgreiche -, Bewerbung bei der BIBLIOTHEK deutschsprachiger GEDICHTE
[XXIV. Bd.]

H o f f n u n g

Niemand weiß,
dass nach langer Wartezeit
ein Brief
von dir
aus weiter Ferne
meine Einsamkeit
für Stunden hat vertrieben.

Alle glauben,      
dass ich glücklich sei,
wenn ich
durch die Straßen gehe
und lächele …

Alle glauben,
dass ich sorglos sei,
wenn ich
die Gitarre nehme
und singe …

Alle glauben,
dass ich verträumt sei,
wenn ich
abends im Park sitze
und sinne …

Seit wir uns gesehen,
tritt täglich mir
dein Bild vor Augen …
Und jeder Brief,
der mich von dir erreicht,
erweckt erneut in mir die Hoffnung,
dass wir uns wiederseh‘n …
___                                                    
                    .                                 

                                 .                                 
© P. Achim Tettschlag

“HOFFEN heißt, den
GLAUBEN an ENTTÄUSCHUNGEN
langsam verlieren.
[G. U.]

IDEE @ AUSFÜHRUNG @ Text- / Fotos & Montage @
© PachT