11.02.22 # Erinnerung an Tagebuchnotiz 470/471 #

EHRENAMT – moderne Ausbeutung

In dem Maße, wie der STAAT, -
ob seiner erkennbaren UNFÄHIGKEIT -,
seinen pflichtgemäßen LEISTUNGSUMFANG 
gegenüber dem SOUVERÄN reduziert, umso mehr
zollt dieser öffentlich dem EHRENAMT 
seine ANERKENNUNG und FÖRDERUNG -

somit kaschiert er unbemerkt 
eine neue, versteckte FORM der AUSBEUTUNG 
des Menschen
bei gleichzeitig belastenden ERHÖHUNGEN
von STEUERN und ABGABEN ...
___
© PachT 2015
SSW 470 / 176
Gedanken aus einem unveröffentlichten Beitrag 
an den DLF "Lebenszeit" (17.12.2010) 
___

Z e i t   nehmen und leben …

Ein zeitgemäßer MENSCH lebt von der ZEIT,
die sich seine MITMENSCHEN nicht nehmen ...
___
© PachT 2015 
SSW 471
___
IDEE @ AUSFÜHRUNG @ Text / Fotos @  © PachT

27.12.21 #Umgang mit #Emotionen #

Die andauernde CORONAKRISE, der wieder aufflammende ‘kalte‘ KRIEG, der tägliche POLIT-POKER in deutschen PARLAMENTEN sowie die zunehmende STREITSUCHT unter den MENSCHEN mit wachsendem GEWALTPOTENTIAL sind schon besorgniserregend und lassen zuweilen EMOTIONEN schon mal schneller hochkochen.
Darüber habe ich mir gezwungenermassen über die Festtage meine GEDANKEN gemacht, die ich mit meiner 859. TAGEBUCHNOTIZ abschloß :

E m o t i o n e n

Wenn EMOTIONEN hochkochen, dann
einfach einen lauten FLUCH ausstoßen 
oder 
mal ein herzhaftes LÄCHELN zeigen -
der ALLTAG wird
für den MOMENT wieder verträglich
und die LEBENSZEIT damit länger.
___
© PachT 2021 
SSW 859
Gedanken über 
den Umgang mit Gefühlsausbrüchen
___
“Nicht was wir erleben, sondern 
wie wir empfinden, was wir erleben, 
macht unser SCHICKSAL aus.“
[M.v. E.-E.]
IDEE @ AUSFÜHRUNG @ Text / Fotoauswahl @
© PachT