09.10.17 # Wie POLITIKER und BEAMTE die ARBEIT der BÜRGER schätzen – Überhaupt nicht #

Geld 0

Da kann einem aber schon eine FEDER wachsen, wenn
einem beim FRÜHSTÜCK so eine SCHLAGZEILE neben den Teller fällt :

TA-Artikel über SteuerVerschwendung 2017.10.06 1 Blog 00.10.17

Ganz nüchtern und ruhig ließ ich diese ZEILEN mir auf der Zunge zergehen, doch dann platzte mir doch der Kragen und ich griff zu PAPIER und STIFT … :
***

Thüringer Allgemeine 
Redaktion 
Gottstedter Landstraße 6 
99092 Erfurt                                                                     Erfurt, 06.10.2017 – als eMail          

LESER-MEINUNG 
zu “ Steuerverschwendung in Thüringen: … “ [ Titelseite ] 
in TA v. 06.10.2017 / S. 1                               

Sehr geehrte Damen und Herren, 
nachstehend gebe ich Ihnen meine Meinung zum o. g. Sachverhalt zur Kenntnis.  
Einem möglichen Abdruck, […], stimme ich hiermit zu :
__                                                                                                                     

NARRENFREIHEIT der POLITIKER und BEAMTEN in der STEUERPOLITIK

Einmal im Jahr wird für den gehorsamen Steuerzahler die Bilanz der ungeheuerlichen Steuerverschwendung veröffentlicht. Warum? Dass muss man sich allerdings fragen. Denn wer als Bürger Steuern nicht pünktlich zahlt oder gar hinterzieht, wird unweigerlich zur Verantwortung gezogen und letztlich bestraft, während Beamte, die diese für die Gesellschaft so wichtigen Steuergelder, – und das auch noch mit Duldung der vom Souverän und Steuerzahler gewählten Politiker -, verschwenden, gehen schon über Jahrzehnte straffrei aus.
Dieser Sachverhalt erweckt den Anschein einer schleichend daherkommenden Scheindemokratie. Auffallend in dem Zusammenhang ist auch, dass die diesjährige Veröffentlichung des Schwarzbuches über die unwirtschaftliche Tätigkeit der dafür Verantwortlichen erst wenige Tage nach der Bundestagswahl erfolgte. Man muss schon Absicht unterstellen! Denn solche Zahlen hätten die Wahlfreudigkeit bestimmt nicht beflügelt.
Ob sich in den nächsten Tagen Politiker zu den Verschwendungsvorwürfen äußern werden? Büttenredner werden es jedenfalls tun.
Lassen wir uns doch einfach überraschen und ggf. den nächsten demokratischen Wahltag zum politischen Zahltag machen.
___
P. Achim Tettschlag
Erfurt-Melchendorf

***
Geld 1

Den WERT der DINGE erkennen alle POLITIKER sehr schnell, doch
den WERT der MENSCHEN vermögen nur wenige zu schätzen. “ [PachT 2017]

Geld 2

Die STEUERGELDVERGEUDUNGSKRONE trägt
der ALT – BUNDESPRÄSIDENT, Herr GAUCK … :

G u H 2017.08.20 Politische Kirche _3_ Blog 2017.10.09

@@ Idee @@ Ausführung @@ Bildauswahl @@ © PachT @@

 

24.07.17 # K O N T R O L L E N mit g e s c h l o s s e n e n AUGEN #

Aufsicht ohne Erfolg 

Wer regierungsseitig eine AUFSICHTSPFLICHT
wahrzunehmen hat, muss offensichtlich,
– zu wem auch immer -, nach oben aufsehen 
und bekommt somit zwangsläufig nicht mit, was unten 
in der gesellschaftlichen WIRKLICHKEIT so abläuft.
___
© PachT 2013

Vorige Woche entdeckte ich diese PRESSEMITTEILUNG 
über erneut bekannt gewordenen MISSBRAUCH, …

auf die ich mit dem bis  h e u t e  unveröffentlichten PRESSEARTIKEL
von mir reagierte:
___

LESER-MEINUNG
zu “ Es war die absolute Hölle “  [ Aus aller Welt ]
in TA v. 19.07.2017 / S. 24

Sehr geehrte Damen und Herren,
nachstehend gebe ich Ihnen meine Meinung zum o. g. Sachverhalt zur Kenntnis. Einem möglichen Abdruck, […],
stimme ich hiermit zu :
___
Finanzierung von Misshandlungen

Die seit 2010 bekannt gewordenen Misshandlungen von Schutzbefohlenen auch im Verantwortungsbereich der Kirchen stimmen in verschiedener Hinsicht schon nachdenklich.

Wenn man diese skandalösen Vorgänge wirklichkeitsnah betrachtet, dann haben die Gläubigen sowohl mit ihren vom Staat für die Institution Kirche einbehaltenen Kirchensteuern als auch mit ihrer Spendenfreudigkeit die betroffenen Einrichtungen und Teile des dortigen Personals mitfinanziert; hinzu kommt nun auch noch die in Aussicht gestellte Wiedergutmachung.

Die staatlichen und kirchlichen Aufsichtsämter hatten da wohl nur den Tunnelblick bei ihren turnusmäßigen Besuchen und Begehungen.

P. Achim Tettschlag, Erfurt
____

 

 

“ MORALTHEOLOGEN machen nicht selten aus der TUGEND eine NOT. “
… [ B. P. ]

@@ Idee @@ Ausführung @@ Bildauswahl @@  © PachT @@