12.08.21 #Empfehlung nicht immer #empfehlenswert #

Zu dieser Entscheidung der Institution Kirche habe ich der Redaktion meine Auffassung zur Kenntnis gegeben:

Eine Empfehlung ist nicht immer empfehlenswert


Wir verständigen uns hierzulande zwar immer noch in deutsch und müssen dennoch die Parteien und Politiker immer öfter dazu auffordern, Klartext sowohl zu schreiben als auch zu sprechen. 
Warum?
Sowohl Verfassungen als auch Wahlprogramme, - egal welcher Couleur -, sagen eigentlich schon immer inhaltlich nie etwas aus über Risiken und Nebenwirkungen bei deren praktischen Umsetzung, weil die meisten Politiker darüber gar nicht erst nachdenken, da mit deren Benennung erwartungsgemäß wohl gewinnbringende Wählerstimmen ausblieben.
So gesehen, begrüße ich die Entscheidung der Institution Kirche, keine parteipolitische Empfehlung zu äußern. Im Wissen um das hierzulande beheimatete Menschenbild ist es aber legitim, bei Parteien und Politikern anzumahnen, doch die zu Gebot stehenden Gebote nicht außer Acht zu lassen. Wahrheit, Offenheit und Transparenz müssen wieder stärker ins Zentrum vertrauensvoll gesellschaftlichen Handelns rücken, denn wenn das Vertrauen der Wähler in die Politik noch mehr abschmilzt, werden die Grenzen der Freiheit verwässern. Die COVID-19-Pandemie und die jüngste Flutkatastrophe vermitteln bildhaft dazu eindrucksvoll die erschütternden Folgen.
Es gilt in dem Zusammenhang also gemeinsam im Blick zu behalten, dass der derzeit angeschlagene soziale Klimawandel der wahre Grund für den gefährdeten Klimawandel in der Natur ist.
___

“Vom WAHRSAGEN
läßt‘s sich wohl leben in der WELT,
aber nicht vom WAHRHEIT sagen.“
[G.Chr. L. ]

IDEE @ AUSFÜHRUNG @ Text / Fotos / © PachT