02.12.20 #Vaterland und #Muttersprache sind #eins


Entsetzt hat mich eine vom VDS-Geschäftsführer Holger Klatte gegenüber einer Presseagentur folgerichtig getroffene FESTSTELLUNG … :

“dass der Verein als deutschtümelnd und rechts eingestuft wird, weil er sich für die deutsche Sprache einsetzt, halte ich für erschreckend.“

Dieser Mitteilung zufolge im
VDS – INFOBRIEF v. 27.11.2020; Pkt. 1
fühle ich mich von POLITIKERN aus der MITTE der GESELLSCHAFT ins
r e c h t e SPEKTRUM gedrängt bzw. sogar genötigt.


Dagegen verwahre ich mich hier
mit aller Entschiedenheit !

Meine MITGLIEDSCHAFT im VDS seit über 10 Jahren unterstreicht meine unmissverständliche ABSICHT, meine MUTTERSPRACHE zu pflegen und somit zu wahren.

Damit bin ich zugleich gegen
die tendenziöse ENTSTELLUNG durch eine Untermischung von ANGLIZISMEN und FORCIERUNG der GENDERSPRACHE.

“Je einfacher die SPRACHE,
desto schwieriger wird ihre DEUTUNG, denn sie ist
das BILD und der SPIEGEL
einer GESELLSCHAFT sowie
deren unterschiedlichsten Individuen.“
[PachT 2020]

IDEE @ AUSFÜHRUNG @ Text / Fotos @ © PachT

28.01.20 #Auffällig – ODER ?#


Als ich die Seite 6
der FREITAG – AUSGABE unserer REGIONALPRESSE aufschlug,
fiel mir eine ( m. E. ) KURIOSITÄT ins Auge.
*
Sie regt jedenfalls, – so oder so – ,
zum NACHDENKEN über aktuelle POLITIK an
*
Also mache sich ein jeder selbst sein BILD
( Originalkonstellation ) :

“Die verkehrte PRAXIS kann nicht
PRÜFSTEIN der WAHRHEIT sein.“
[G. B.]

@ IDEE @ AUSFÜHRUNG @ TEXT / Fotomontage @ © PachT @